Patanjali

Es ist die Geschichte einer wunderschönen Frau, die auf der Erde lebte aber keine Kinder bekommen konnten. Sie verehrte Vishnu, den Erhalter des Universums, von ganzem Herzen und betete jeden Tag zu ihm, um ein Kind zu bekommen. Dabei hielt sie die Hände wie eine Schale, um die Gabe empfangen zu können. Sie wartete, hoffte und gab nicht auf. Als sie eines Tages kniend mit dem Himmel zugewandten Händen betete, entschloss sich Vishnu, ihr ein Kind namens Patanjali in ihre geöffneten Hände zu legen. 

 

Pat ist Sanskrit und wird hier mit Kind übersetzt (obwohl es eigentlich "fallen" heißt, siehe Update unten!)

Anjali wird die Geste genannt, in der die Frau die Hände hielt

 

In Anjali Mudra halten wir auch während der Yogapraxis die Hände vor unserem Herzen und fassen eine Intention oder einen Wunsch. Die Kraft zu wünschen kann nicht genug betont werden und ich kann nur aus persönlicher Erfahrung empfehlen, jeden Tag eine Intention zu fassen und sich bewusst etwas zu wünschen :-) Don't hold back! 

 

Nun ging der Wunsch dieser Frau in Erfüllung und sie zog Patanjali, ihr Kind, groß, dass zur Hälfte Mensch und zur Hälfte Schlange war, denn Ananta die Weltenschlange hilft Vishnu bei der Bewältigung seiner Aufgaben und wurde wohl beim Fall auf die Erde nicht vollständig verwandelt. Anjali Mudra symbolisiert auf jeden Fall den unerschütterlichen Glauben, dass das, worum man bittet, kommen wird. 

 

In Bezug auf den vorangegangenen Eintrag ist übrigens Namaste eine Variante des Anjali, welche das Ziel des Yoga reflektiert - die Ähnlichkeiten zwischen uns und den anderen zu erkennen und die Gegensätze zu vereinen. Durch das Üben von Asanas und auch Yoga Nidra gleichen wir diese Gegensätze aus.

 

Die Geschichte habe ich übrigens in diesem schönen Buch gefunden, in dem auch viele Asanas und ihre Geschichten sehr bildlich erklärt werden :-) Viel Freude dabei!

 

Anmerkung: Eigentlich heißt Kind in Sanskrit ja Bala, oder auch Kumara, Lala, Vatsa, Shishu, Tana... nur die Übersetzung mit Pat konnte ich nirgends finden.. weißt du was? Dann kommentiere das gerne hier unten :-) ! Und ich schreibe mal die Autoren an.. 

 

UPDATE 13.10.2017:

Die Autorin hat mir direkt geantwortet und wir haben festgestellt, dass es in der deutschen Ausgabe ihres Buches diese Fehlübersetzung gibt! Denn eigentlich heißt "Pat" eben "fallen" und Patanjali "fällt" in die Hände seiner Mutter (gehalten in Anjali Mudra).  

 

Jetzt frage ich mich zwar immer noch, wie diese falsche Übersetzung entstanden ist, freue mich aber genauso über die schnelle Aufklärung durch die Autorin Alanna Kaivalya :-) 

 

Und wenn ich nun an Patanjali denke habe ich immer auch die wunderschöne Übersetzung vom "Wunsch der in die offenen Hände fällt" im Kopf <3 

 

Namaste

 

Eure Esther

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Share:

 

Esther N. Moszeik | Yoga Nidra Nussdorf | Steinbergweg 1 | 83131 Nußdorf a. Inn

E-Mail: info@yoganidra-muenchen.de

Tel: +49 176 80292727